Kinder lernen den Tiertransport kennen

Am 31. Juli ging es für die Kernzeitenbetreuungskinder der Gemeinde Wolpertshausen in die Heide zur Viehzentrale Südwest GmbH.

Am 31. Juli ging es für die Kernzeitenbetreuungskinder der Gemeinde Wolpertshausen in die Heide zur Viehzentrale Südwest GmbH. Das Ziel: Den Tiertransport kennen lernen und nebenbei auch noch der Hitze entrinnen. Darum wurde die Veranstaltung kurzerhand in den Morgen verschoben und die Anschauungsmaterialien so gut es ging an schattigen Plätzen untergebracht. Als die Kinder an der VZ ankamen, gab es erstmal ein kühles Getränk. Währenddessen erklärten die Mitarbeiter der VZ, Katharina Recke und Benjamin Preikschat worum es überhaupt geht. Die Viehzentrale ist ein Dienstleister für Landwirte, die Rinder, Schweine und Schafe halten. Unter anderem sorgen Sie für den Transport der Tiere. Mit vielen Bildern aus landwirtschaftlichen Betrieben, führte Frau Recke die Kinder an das Thema heran. Die Kinder stellten viele Fragen wie „Warum haben die Kühe einen Riemen am Bein (Transponder)?“ oder „Warum müssen Tiere transportiert werden?“. Nachdem die Fragen geklärt waren, wurde noch ein kurzer Film gezeigt, wie das Verladen und der Transport überhaupt funktioniert.

Dann ging es in die Praxis. In den hofeigenen Stallungen konnten die Kinder in schattigen Plätzen zunächst Ferkel beobachten und danach in den Kälberstall gehen. Dort merkten sie, dass die Tiere sehr neugierig werden und zu den Menschen kommen, wenn sie selbst ruhig stehen. Danach konnten die Kinder sogar beim Verladen einiger Kälber zusehen, welche zu einem nahe gelegenen Landwirt transportiert wurden. Als krönenden Abschluss durften sie in einen großen leeren Tiertransporter hineingehen und konnten dort die Tränkevorrichtungen und die gut kühlende Lüftung begutachten und alles was man sonst in einem Tiertransporter entdecken kann. Vor lauter Neugierde zog es die Kinder immer wieder an die Gitterfenster des Transporters. Frau Recke erklärte, dass es sich so auch mit den neugierigen Tieren verhält. Man sieht sie oft aus den Transportern schauen, da man dort eben sieht, was draußen vor sich geht.

Nach diesem Erlebnis wurde es allen draußen viel zu warm. Darum gingen sie noch einmal in den Besprechungsraum im Keller, stärkten sich noch einmal mit Getränken und machten sich dann mit voll bepackten Taschen mit Bildern und Malvorlagen, wieder auf den Weg in die Schule.

Wir freuen uns, dass die Viehzentrale im Programm der Kernzeitenbetreuung der Gemeinde Wolpertshausen durch Ingrid Groh ein fester Bestandteil werden konnte.

Vielen Dank für den Besuch und bis zum nächsten Mal!